Tuesday, 19 November 2019
 

Greta Thunberg - gestohlene Kindheit?

"Ihr habt meine Träume und meine Kindheit gestohlen mit euren leeren Worten" - so Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel am 23. September 2019. Wirklich? Sehen so gestohlene Kinderträume aus? Was beziehungsweise wovon träumt das Mädchen? Sehen gestohlen Kinderträume und eine gestohlene Kindheit nicht eher so aus wie auf diesen Bildern und in diesem Video?

Die Frage nach der gestohlenen Kindheit ist für diese Kinder keine der Befindlichkeit, sondern eine des nackten Überlebens - sei es als Opfer des perversen Spiels des Westens und dessen lokaler Vasallen auf dem "Grand Chessboard" (Zbigniew Brzeziński) der globalen Vorherrschaft des Westens (Video), sei es, um den grotesken Hedonismus der Kinder der westlichen Welt - auch den Greta Thunbergs und den ihrer Eltern - zu befriedigen (Bild).


Ton einschalten, Quelle: https://www.facebook.com/100009400178606/videos/2354624558194194/

Das herzzerreißend traurige Video zeigt das Schicksal der Kinder im ukrainischen Teil des Donbass. Das ist die Region in Noworossija in den Oblasten Donezk und Lugansk, in denen die russische Bevölkerungsmehrheit nach dem Maidan-Putsch die Volksrepublik Lugansk (Луганская народная республика) und die Donezker Volksrepublik (Донецкая народная республика) ausrief. Seitdem wird die Region von der ukrainischen Nationalgarde, der ukrainischen Armee und von faschistischen Söldnerbanden, die - wie das Regiment Asow - mittlerweile als reguläre Einheiten in Nationalgarde und Armee eingegliedert wurden, in einer sogenannten "Anti-Terror-Operation" militärisch belagert. Opfer sind - wie immer in solchen Konflikten - die Kinder, eine Lösung gäbe es, ist aber seitens der Ukraine offensichtlich nicht gewollt.
Gegner des Schlichtungsplans für den Donbass gehen in die Offensive: http://www.russland.news/...offensive/
Aktuelle Meldungen zur militärischen Lage: https://de.news-front.info/category/neurussland/

Gestohlene Kindheit

Die obere Reihe zeigt Kinder in kongolesischen Kobaltminen, sie bekommen für die Arbeit einen bis zwei Dollar am Tag und werden wegen der gesundheitlich Belastung durch diese Arbeit seit frühester Kindheit im Schnitt 30 Jahre alt. Kongo ist der Hauptlieferant von Kobalt, das ein unerlässlicher Bestandteil der Akkus ist, mit denen diese Drecksgeräte vulgo "Smartphones" (an denen eigentlich nichts wirklich smart ist), Greta Thunbergs I-Pad und natürlich auch die Elektroroller und -autos funktionieren - alles mit dem guten Gewissen für die Nutzer, die Welt gerettet zu haben. Wissen die Gretaschafe, dass sie - "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle" (wahlweise ein Nazi oder beides) - auf Pflastersteinen herumtrampeln, die Kinder in Indien aus den Steinbrüchen geschlagen haben? Natürlich nicht, sie wollen es nach meiner Erfahrung aus diesbezüglichen Gesprächen auch nicht wissen.
Kinderarbeit in Indien: Die Spur der Steine https://www.spiegel.de/wirtschaft/...
Indien: Die Pflastersteinklopfer aus Rajasthan https://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/...
Alltag in Indien - Steinbruch statt Schule https://www.tagesspiegel.de/.../19919180.html
Steinabbau in Indien: Die Witwen von Budhpura https://www.deutschlandfunkkultur.de/...
Stein des Anstoßes: Wipperfürther Straßenpflaster https://www1.wdr.de/nachrichten/...

"Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte."
Max Liebermann am 30. Januar 1933